Das Carbonatsystem konfigurieren

Das Programm bietet drei Möglichkeiten, das Carbonatsystem eindeutig festzulegen bzw. zu definieren:

  • durch Vorgabe des DIC   (gesamter gelöster Kohlenstoff)
  • durch Vorgabe der Alkalinität   (oder Pufferkapazität KS43)
  • durch Vorgabe des CO2-Partialdrucks   (“Offenes System”)

Die entsprechenden Eingabe öffnen sich, sobald man eine der drei Optionen im Auswahl-Panel anklickt (diese hier als Screenshots gezeigten Panel gehören zum Eingabefenster).

Eingabe des DIC

aqion_DIC_input

Das rechte Panel zeigt das DIC-Eingabefeld. Man kann zwischen den Einheiten mmol/L oder mg/L wählen.

Oftmals fehlt jedoch der DIC- oder TIC-Wert bei Wasseranalysen. In einem solchen Fall, kann man die Pufferkapazität KS43 – falls vorhanden – als Alkalinität vorgegen.

Ist weder der DIC- noch der KS43-Wert (Alkalinität) zur Hand, dann trage man für DIC einen Startwert ein (z.B. 1 mmol/L oder 1 mg/L) und lass den unbekannten DIC vom Programm berechnen. Dies geschieht durch Ladungsausgleich mit DIC. [Warnung: Diese Methode erfordert, dass der pH und die Hauptionen mit ausreichender Genauigkeit bekannt sind. Andernfalls sollte man dem berechnenten DIC nicht trauen.]

Eingabe der Alkalinität (KS43-Wert)

aqion_Alkalinität_input

Als Alternative zur Eingabe des DIC lässt sich auch die Alkalinität vorgeben (genauer: totale Alkalinität oder Gesamtalkalinität). Die totale Alkalinität entspricht in etwa der Säurekapazität KS43:

Alkalinität   ≈   KS43

Beide Werte werden auf unterschiedliche Weise berechnet; der numerische Unterschied zwischen Alkalinität und KS43 ist allerdings sehr gering – siehe Ausgabefenster hier.

Zwei Anmerkungen:

  • Die Alkalinität wird in aqion anders numerisch behandelt als die auf Titrationsrechnungen beruhenden Pufferkapazitäten KS43, KS82, KB43 und KB82.

  • Sobald eine Gleichgewichtsrechnung erfolgt ist, wird die Alkalinität in DIC umgerechnet und als DIC abgespeichert (anstelle des Alkalinitätswertes).

[last modified: 2014-11-30]